Medienmitteilungen

Bisherige Lösung beim Zucker benachteiligt die Schweizer Produzenten

Der einheimische Zuckerrübenanbau und damit die Produktion von Schweizer Zucker sind ohne politische Massnahmen akut gefährdet. Das ist die Hauptbotschaft einer gemeinsamen Medienkonferenz des Schweizer Bauernverbands, der Zuckerrübenpflanzer und der Zuckerindustrie in der Zuckerfabrik Aarberg. Der Grund ist die einseitige Änderung der Zuckermarktordnung der europäischen Union (EU). Nach der Aufhebung der Quo-ten und Exportbeschränkungen explodiert ihre Zuckerproduktion. Überschussmengen gelangen zu Tiefstprei-sen in die Schweiz, während die EU andererseits einen hohen Zoll auf Zucker für Importe beibehält. Das Par-lament hat nun die Möglichkeit, den Grenzschutz von Seiten der Schweiz ebenfalls anzupassen, damit die Schweizer Produktion wieder gleich lange Spiesse erhält und auf dem Markt bestehen kann.

Zur Medienmitteilung...

WAK N unterstützt die Schweizer Zuckerwirtschaft

Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Nationalrats (WAK-N) hat der parlamentarischen Initiative von Jacques Bourgeois „Stopp dem ruinösen Preisdumping beim Zucker – Sicherung der inländischen Zuckerproduktion“ erneut Folge geleistet.. Der Schweizer Bauernverband und die Interprofession Zucker begrüssen den Entscheid und fordert das Parlament auf dem Ent-schied der WAK-N zu folgen.

Zur Medienmitteilung...

Stabile Preise im Zuckerrübenanbau

Die Interprofession Zucker hat den definitiven Preis 2016 auf CHF 44.- / Tonne Zuckerrüben und damit einen Franken über dem Richtpreis festgelegt. Für die Branchenvereinbarung 2018 konnte man sich trotz schwierigen Marktbedingungen und der Quotenaufhebung in der EU auf ein stabiles Preisniveau einigen. Nach zwei kleinen Ernten wird die Zuckerquote leicht ausgedehnt und neue Pflanzer werden gesucht.

Zur Medienmitteilung...

Erhöhung Einzelkulturbeitrag Zuckerrüben

Der Bundesrat hat am 20. April entschieden, den Einzelkulturbeitrag für Zuckerrüben rückwirkend ab 1. Januar 2016 um 200 Franken auf 1800 Franken pro Hektare zu erhöhen. Der Schweizerische Verband der Zuckerrübenpflanzer SVZ begrüsst den Entscheid. Im Hinblick auf die Quotenaufhebung in der EU braucht es aber ab 2017 zwingend eine bessere Ausnützung des Grenzschutzes um den Zuckerrübenanbau in der Schweiz zu erhalten.

Zur Medienmitteilung...

Branchenvereinbarung 2016

Durch einen seit Monaten dauernden Preiseinbruch auf dem europäischen Zuckermarkt hat sich die Situation der Schweizer Zuckerindustrie stark verändert. Damit den Pflanzern und der Schweizer Zucker AG genügend Zeit für die Anbauplanung 2016 bleibt, wurden die Branchen-vereinbarung und die Anbauverträge bereits Mitte August verschickt. Die Vertragsmenge bleibt stabil, beim Richtpreis und den Qualitätszahlungen mussten erneut Anpassungen vorgenom-men werden.

Zur Medienmitteilung...

Definitiver Rübenpreis 2014 festgelegt

Der Preiszerfall auf dem europäischen Zuckermarkt hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Zuckerpreis und das Ergebnis der Schweizer Zucker AG. Die Interprofession Zucker legte den definitiven Preis für die Zuckerrüben der Ernte 2014 auf 48 Franken pro Tonne fest. Damit wird der in der Branchenvereinbarung 2014 aufgeführte Richtpreis von 53 Franken nicht erreicht, die Auszahlung ist aber höher, als im Frühling 2015 angekündigt.

Zur Medienmitteilung...

Neuer Präsident

Josef Meyer ist neuer Präsident.

Zur Medienmitteilung...

SVZ FSB logo Tagline white

Schweizerischer Verband der Zuckerrübenpflanzer
Belpstrasse 26
3007 Bern

Tel.: +41 (0)56 462 50 26
info@svz-fsb.ch
www.svz-fsb.ch